Aktuelles

Eine Boulegeschichte wird wahr

Fast undenkbar und trotzdem voller Elan starteten wir den Bau unseres Bouleplatzes im Frühjahr. Eine wahre Herausforderung und manchmal stießen wir an unsere Grenzen, denn im September soll Liga gespielt werden. Das schaffen wir nie. Während der Boulesaison stand nur noch ein harter Kern an den Wochenenden zu den Einsätzen da.

Ja, da gibt es auch Boxer und Handballer in Borna, die das Training mal nach Blumroda verlegt haben und so wurde noch am Samstag vor dem Ligawochenende bei 40 Grad im Schatten geschippt, was das Zeug hält.

Einige kannten unseren neuen Platz schon von Arbeitseinsätzen, Andere staunten zum ersten Ligaspieltag in Blumroda nicht schlecht, als sie das Boulodrome in Borna sahen. Die Restarbeiten und die Freifläche zum Sitzen werden nun ins neue Jahr verlegt. Also Winterpause.

Kraft schöpfen fürs neue Jahr.

Allen die geholfen und/oder gespendet haben ihr seit einfach Klasse, dass unsere Boulegeschichte wahr werden konnte und so gibt es im Herzen von Sachsen ein Boulezentrum der ganz besonderen Art, denn erbaut wurde es von Leipzigern, Dresdnern, Weimaern, Kahlaern, Chemnitzern, Hallensern und vielen mehr aus Sachsen, Thüringen und Sachsen Anhalt und natürlich aus unserem Borna.

Die offizielle Einweihung wird 2016 stattfinden.

Boule begeistert auch über den Winter

Unser Projekt „Boule begeistert und verbindet“ begann im April und war erstmal bis Oktober geplant. Alle Beteiligten fanden es eine tolle Sache. Jetzt starten wir natürlich mit unserer ehrenamtlichen Arbeit auch über den Winter. Die Teilnehmer haben viel Spaß und eine Menge gelernt. Mit viel Freude kommen sie jede Woche. Am meisten wird gelacht wegen der Sau. Bei Boule darf man es ja sagen und verlieren ist auch nicht mehr schlimm, ist ja nur ein Spiel.

Ein ganz besonderes Dankeschön gilt unserer Monika, die mich bei dieser wertvollen Arbeit unterstützt. Schön, dass es eine kleine Boulehalle gibt und wir jetzt fleißig weiterspielen und noch viel mit und von unseren behinderten Teilnehmern lernen können.

Lebensfreude pur

Auch in diesem Jahr nahm der BCLL am Integrationssportfest am Mittwoch, dem 17.06.2015 im Rudolf-Habig-Stadion in Borna teil. Ausrichter wie jedes Jahr war der Kreissportbund Leipziger Land e.V.
Was hier wieder auf die Beine gestellt wurde, alle Achtung und ein herzliches Dankeschön für soviel Engagement. Über 400 geistig und körperlich Behinderte nahmen an der Veranstaltung teil. Ein neuer Rekord.

In diesem Jahr haben wir mit zwei Boulestaffeln parallel gearbeitet. Denn jede Riege mit 20 bis 25 Teilnehmern wollte spielen. Für jede Riege war max 25 Minuten Zeit um den Sieger und die Platzierten zu finden. Ein Boulemarathon, den Monika, Heike, Patrick , Heiko und ich meisterten. Es ist eine Erfahrung der ganz anderen Art, weil soviel Herzlichkeit und Freude zurückkommt.

Dankeschön den Fleißigen und bis zum nächsten Jahr.

Traudel

BCLL

Großer Subotnik

Heute war auf unserer Großbaustelle Subotnik angesagt. Und wenn wir eure Hilfe brauchen, dann ist es richtig schön, wenn etliche fleißige Hände kommen und kräftig mit anpacken. Drei Tagesaufgaben gab es zu bewältigen: Borte setzen, Zaunspfähle setzen und den Kabelschacht für die Beleuchtung fertig zu stellen. Also Sand rein und Kabel verlegen. Es waren viele Helfer angereist. Aus Dresden, Chemnitz, Leipzig, Kahla. Sogar aus Berlin kommend, ließen es sich Mandy und Step nicht nehmen mit anzupacken. Unzählige Schubkarren voll Erdreich mit schweren Steinen wurden bewegt. Zement wurde angerührt und Löcher wurden gebohrt. Schweißtreibend und hart. Bei einem deftigen Mittagstisch und reichlich isotonischen Getränken  wurden unsere Kräfte wieder mobilisiert. Der Vorstand möchte sich nochmals ganz ganz herzlich bei allen Unterstützern bedanken. Danke!

Projekt „Boule begeistert und verbindet Menschen“

Pünktlich im April starteten wir unser Projekt „Boule begeistert und verbindet Menschen“.
Neben unserem großen Bauvorhaben, ist das eine wahre und schöne Herausforderung. Von der Baustelle mal kurz weg um Boule zu spielen.

Wir arbeiten mit 24 geistig und körperlich behinderten Menschen aus der Lebenshilfe in Borna. Auch Migranten und Asylbewerber über Born Courage nutzen die wöchentlichen Angebote. Es ist eine wertvolle Aufgabe, da soviel Freude an uns zurück kommt und kleine Talente schlummern da auch.
Zusätzlich haben wir noch die Arbeit mit psychisch Kranken aufgenommen und dass Schönste, es hatten alle beim Spielen den Kopf frei. Es bestätigt wieder mal wie wertvoll Boule ist, weil es jeder kann.

Das Bauvorhaben schreitet voran, dennoch gibt es die üblichen Bauhindernisse. Plötzlich tauchen im Boden Eisenträger auf oder dort wo die Stromleitung hin soll liegt bereits ein Starkstromkabel. Zwischendurch ist der Bauleiter mal im Krankenhaus, aber jeder der baut kennt diese Sorgen. Ja in Eigenleistung ist schon ne harte Nuss.

Nach Vorne schauen heißt die Devise. Natürlich halte ich euch weiter auf den Laufenden.
Jetzt heißt es erstmal am 23.05 ab 10.00 Uhr großer Arbeitseinsatz.

Ich freu mich auf die fleißigen Helfer

Traudel

Ligavorbereitung

Am Sonntag trafen sich die beiden Mannschaften, die der BCLL zur Liga ins Rennen schickt. Es wurde unter Anleitung der Trainer Andreas und David den ganzen Tag trainiert. Dazu wurden Standardspielsituationen trainiert, Taktik besprochen und einige Testspiele dazu ausprobiert. Traudel hat uns dazu mit Köstlichkeiten zum Mittag verwöhnt. Es war ein sehr interessanter und lehrreicher Tag voll mit Boule.

Dritt-Bester Espoire Deutschlands kommt vom BCLL

Das lange Wochenende ist vorbei und wir können echt stolz auf unseren Philip sein. Am Freitag fuhr er mit einer Auswahl des PV Ost nach Düsseldorf zum Länderpokal.
Er schreibt:

Paul, Hannes und Ich (Philip), treffen aufeinander.
Wir sind gut gelaunt und brennen darauf, dieses Jahr unsere Leistung im Gegensatz zum Vorjahr zu verbessern. By the way Vorjahr… Zeitgleich übergebe ich Heiko den Trostpreis, den der PVO 2014 vom „Präsi-Cup“ mit nach Hause nehmen, naja sagen wir durfte. Aber in diesem Jahr sollte alles anders werden!
Nachdem der PVO bis auf Veikko und Devin, die uns in Düsseldorf erwarteten, komplett war und den Bus bestieg, war die Stimmung bestens. Alle lachten und Quatschten fröhlich miteinander. Hier und da beriet man sich, was man dieses mal besser machen könne. Nachdem uns dann der Busfahrer, der im übrigen sehr nett war und immer eine tolle Stimmung hatte, sicher nach Düsseldorf in unsere Unterkunft gebracht hatte, gingen hier und da noch ein paar Bierchen auf und auch die ein oder andere Kugel wurde noch geworfen. Doch der Vorsatz war klar: Ausrufezeichen setzen. Deswegen: Schlafen!

Am nächsten Morgen traf dann der PVO in der Düsseldorfer Boulehalle ein und fing an sich einzuspielen.
Für die Espoirs starteten Paul, Hannes und Devin gegen NRW. Das Spiel war eigentlich ausgeglichen und keiner der drei Jungs zeigte Schwächen. Doch irgendwie rutschte die 13 auf die falsche Seite. Verloren. Aber lassen wir uns davon beeindrucken? Natürlich nicht! Das nächste Spiel gegen Rheinland-Pfalz stand an. Und nach einem recht spannenden und langem Spiel passierte es endlich. Sieg! 13:8. Aber nicht nur das. Auch gegen Niedersachsen behaupteten wir uns und fuhren den zweiten Sieg in Folge ein. Was für ein Gefühl. Jedenfalls bis die Espoirs aus BaWü anrückten. Nach einer 3:0 Führung gegen schwächelnde Gegner verloren wir dann doch zu fünf. Aber ganz im Ernst: Gegen BaWü kann man mal verlieren. Selbst wenn man hinterher bemerkt, dass man im Gesamtergebnis deutlich besser abgeschnitten hat. Was solls, das wussten wir bis dahin noch nicht und ließen uns gerade deswegen nicht nach unten ziehen. Das letzte Spiel stand an. Gegen Hessen. Hessen? Wer zum Teufel ist Hessen? Paul Hannes und Ich gewannen souverän, auch wenn ich mal wieder Nerven zeigte und meine letzten vier Kugeln irgendwo hinspielte, nur nicht an die Sau. Alles egal. Wir gewannen zu 9 und der erste Spieltag ging mit einer geilen Bilanz von 3:2 Siegen für die Espoirs zu Ende. Was für ein unglaublicher Tag! Doch wer jetzt denkt so einen Tag können wir nicht Toppen, der irrt sich gewaltig! Zugegeben, gegen Bayern hätten wir ein paar mehr Punkte machen können, aber gegen das zweitbeste Espoir-Team 2015 zu verlieren ist keine Schande! Und jetzt wurde es immer Bunter. Nord gegen Ost sollte die Partie heißen. Aber der Norden hatte nicht viel, was den Osten beeindrucken konnte. Wir gewannen sicher und verdient mit 13:5. Was für ein geiles Spiel. 4:4 nun die Bilanz. Nun hieß es für uns erstmal: entspannen, locker machen. Ein, Zwei, Drei mal Rauchen gehen, Essen, bei den anderen zuschauen. Denn Berlin trat ohne Espoirs an. Aber so gut wie wir bis dahin unterwegs waren, hätten wir auch die geschafft! Somit ging das Freilos und der Punktestand von 5:4 völlig in Ordnung. Das Entscheidungspiel. Wir teilten uns nun mit den bisherigen besten Ost-Espoirs das beste Ergebnis. Den Espoirs der Saarländer traten wir nun entschlossen entgegen. Es spielten Devin, Paul und Hannes. Ich blieb draußen. War vielleicht auch besser so. Nach einem hitzigen, langen und angespanntem Spiel, standen am Ende die 13 Punkte auf der richtigen Seite! Unfassbar! Tatsächlich gewannen wir drei Spiele in Folge (Wehe es beschwert sich jemand über das Freilos!). Nicht nur, dass wir das beste Gesamtergebnis des PV Ost erspielten, auch sind wir Espoirs die neuen besten aus’m Osten. Aber der Absolute Hammer kam erst am Ende. Ich fragte eigentlich nur aus langer Weile und Aufregung bei der Turnierleitung mal nach, wo wir als Espors denn so ungefähr stehen würden. Ich traute meine Ohren nicht. Es gab nur zwei Teams, die sich mehr Siege erkämpfen konnten als wir. Tatsächlich sind wir DRITTER PLATZ IN DER EINZELWERTUNG geworden! Das hätte sich keiner von uns auch nur irgendwie erdenken können. Vor Allem habe ich noch genau Sabines Worte am Frühstücks vom Samstag morgen Ohr: „Die Damen sollten schon so zwei, drei Spiele gewinnen. Für den Rest wäre ein Sieg gut.“ Sabine… Ich hoffe du versinkst für diesen peinlichen Satz im Erdboden! Wir vier sind verdammt glücklich und dankbar über dieses genial geile Wochenende das noch lange in den Köpfen der PV Ost-Spieler bleiben wird.

Ganz Ganz dicken Knutsch an Paul, Devin und Hannes, dass ich mit euch Düsseldorf rocken durfte. Auch wenn Ihr mich fürs nächstes Jahr alleine weitermachen lasst, hoffe ich, dass wir uns noch ganz oft sehen und miteinander spielen werden.
Natürlich geht auch ein Riesen DANKESCHÖÖÖÖN an ALLE anderen, vor Allem an die Jugend. Ohne Ersatzspieler durchzuhalten war eine große Leistung von euch!

Bis nächstes Jahr

Euer Philip Hellriegel

Sportliche Maßnahmen 2015 des PV Ost

Neben den vielen Turnieren und dem Vereinstraining können an folgenden Terminen weitere Maßnahmen wahrgenommen werden.

21.03.2015: Frauentraining (Borna)
11.04.2015: offenes Training “Strategie & Taktik” (Dresden)
17.10.2015: offene Sichtung
18.10.2015: offenes Training “Techniktraining Legen Fortgeschrittene”
07.11.2015: Einladungssichtung

Genauere Informationen stehen auf der Seite des PV Ost.